Montag, 19. Juni 2017

Rezension zu ,,Destined for Doon" von Carey Corp und Lorie Langdon


Inhalt:

Veronica ist in Doon geblieben und ist dessen neue Königin und endlich auch glücklich mit Jamie zusammen. 
Jedenfalls sollte sie glücklich sein, denn neuerdings hat sie das Gefühl, dass Jamie ihr nicht zutraut, eine gute Königin zu sein und ihre Aufgaben alleine zu bewältigen..

Kenna ist zurück in ihre Welt und lebt endlich ihren TRaum im Theater. Doch immer öfter erscheinen ihr Visionen von Duncan, den sie in Doon zurückgelassen hat, obwohl sie ihm versprochen hat, ihn in ihre Welt mitzunehmen. 
Und dann steht er plötzlich leibhaftig vor ihr und bittet sie, mit nach Doon zu kommen, denn Veronica braucht dringend ihre Hilfe: Doon wird von einer grauenhaften Gefahr bedroht, die immer näher und näher rückt..

Bewertung:  🌞🌞🌞🌞


 Rezension:


Auch der zweite Teil der Doon Reihe konnte mich wieder begeistern, allerdings nicht so sehr, wie der erste. 
Es beginnt damit, dass Kenna endlich am Theater ist und ihren Traum lebt, doch immer öfter erscheint Duncan ihr in ihren Visionen und Kenna weiß genau, was das bedeutet. 
Und dann steht Duncan plötzlich wirklich vor ihr und bittet sie zurückzukommen,  da Vee ihre Hilfe benötigt. Duncan allerdings ist tief verletzt von Kennas Verrat und hält sie so gut wie möglich von ihm fern, behandelt sie zwar mit Respekt, aber wahrt auch eine kühl Distanz. 

Die Streitereien und das Hin und Her zwischen Kenna und Duncan war mir in diesem Band teilweise schon zu viel und zu übertrieben. Ich hatte das Gefühl, das gesamte Buch handelt nur noch von ihrem ,,Streit". Ein bisschen weniger davon wäre ok gewesen. 
Bei Vee und Jamie dagegen war es mir etwas zu wenig. Vee hat das Gefühl, Jamie traut ihr die Rolle der Königin nicht zu, immer wieder zieht er sie aus allem raus und übernimmt die Führung. 
Das wäre ein sehr guter Plot gewesen, um ihn größer auszubauen, aber das Problem war viel zu schnell gelöst und von einem auf den anderen Moment beiseitegeschoben und war von da an kein Thema mehr. Da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. 

Die Handlung, dass Doon erneut bedroht wird, diesmal von einer seltsamen..ehrlich gesagt weiß ich kein deutsches Wort, dass es gut beschriebt...ich weiß nicht genau, wie ich mir das ganze vorgestellt habe, in etwa wie eine Art dunkle Wolke, die um Doon herum wächst und immer größer wird, alles an Leben, womit es in Berührung kommt, verdorren und absterben lässt und die Menschen die hineingeraten zu Zombies macht. (Ja, Zombies!)
Ich glaube der Zombie Aspekt hat mich auch ein wenig irritiert, denn er passt so garnicht zum Rest der Geschichte, die wirkt, wie aus einem Märchen. 

An sich war das Buch wieder gut und die Handlung spannend, aber durch die oben genannten Kritikpunkte eben nicht so gut wie Band 1, der zu meinen Highlights in diesem Jahr gehört. Daher für Band 2 eine nicht ganz so gute Bewertung, in der Hoffnung, Band 3 überzeugt mich wieder ohne wenn und aber!

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und antworte so schnell wie möglich :)