Freitag, 24. August 2018

Rezension zu ,,Walker Ink - Addicted" von Isabelle Richter

Inhalt:

Evan Walker lebt nur für zwei Dinge: Das Tattoostudio »Walker Ink«, das er zusammen mit seinen Brüdern Noah und Josh betreibt, und das Suchtprogramm, für das er als Mentor tätig ist. Frauen spielen für ihn seit Jahren nur noch in Form von One-Night-Stands eine Rolle - bis Quinn Livingston auf der Bildfläche erscheint.
Quinn ist der festen Überzeugung, den Kampf gegen die Sucht allein bestreiten zu können. Wie soll ihr ein großer, gutgebauter, tätowierter Typ dabei helfen?!
Auf ihrem Tiefpunkt schiebt Quinn ihren fehlgeleiteten Stolz beiseite und nimmt Evans Unterstützung gegen jede Regel an, denn eigentlich dürfte er sie gar nicht betreuen. Aber die junge Frau will ihn und schon bald merkt sie, dass diese Aussage auch allgemeingültig ist, denn sie kann nicht länger leugnen, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt. 
In Evans Nähe verblassen die Schatten ihrer Vergangenheit.
Auch Evan spürt die Anziehungskraft zwischen ihnen, versucht jedoch, ihr Verhältnis rein professionell zu halten. Aber die Sehnsucht nach Quinn wächst beständig. Doch wie soll man sich entscheiden, wenn diese Gefühle letztlich zum Untergang beider führen könnten?

Rezensionen


Nachdem ich die ,,Gravity" - Reihe von Isabelle Richter gelesen habe, musste natürlich auch das Spin Off dazu her, ,,Walker Ink", in dem es um Evan geht, den Tattowierer der Jungs von ,,Gravity", der Jackson bei seinem Drogenproblem geholfen hat. 

Von ,,Gravity" war ich ja total begeistert, wie man erst vor kurzem in einer Rezension von mir lesen konnte, daher waren meine Ansprüche an dieses Buch wohl auch dementsprechend hoch. Im Großen und Ganzen wurden diese auch erfüllt. 
Es hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie die vorige Reihe, an die fünf Jungs von ,,GRavity" kommt man aber auch schlecht ran. 

Ich mochte Evan und seine beiden Brüder total, aber eine Band von fünf Rockstars ist eben nochmal ein anderes Kaliber. 

Trotzdem hat mir die Geschichte super gut gefallen und mich ebenso mitgerissen wie die Vorgänger. Evan mochte ich von Beginn an, Quinn nach einiger Zeit auch, und auch Evans Brüder haben es mir angetan, vor allem Josh. Auch Spannung war hier für mich zur Genüge enthalten, denn man bekommt zwar immer wieder kleine Andeutungen, aber was Quinn in der Vergangenheit wirklich passiert ist, erfährt man erst fast zum Schluss.

In den nächsten Bänden geht es dann um Evans Brüder, im zweiten Band erst einmal um Noah, der ja ziemlich verschlossen ist und über den man deshalb nicht viel weiß. Ich bin wirklich gespannt, seine Geschichte zu erfahren, aber am meisten freue ich mich auf die Geschichte um Josh, denn der war mir definitiv am liebsten von den Brüdern.

Von mir gibt es vier von fünf Sternen.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und antworte so schnell wie möglich :)